Apie laisvę, karą ir dainas
Straipsniai
Darius Kuolys
Publikuota 2009-01-01
https://doi.org/10.15388/Litera.2009.1.7788
PDF

Kaip cituoti

Kuolys D. (2009) „Apie laisvę, karą ir dainas“, Literatūra, 51(1), p. 71-86. doi: 10.15388/Litera.2009.1.7788.

Santrauka

Der Professor Donatas Sauka in der im Jahr 1970 er­schienenen Monographie Die Eigentümlichkeit und Wert der Volksdichtung analysierte die alten litau­ischen Lieder des Krieges. Dabei nahm er an, dass die Menge von volksgesinnten und freien litauischen Bauern die Ursache der militärischen und politischen Kraft des Großfürstentums Litauen war. Vor allem die Lieder der Kriege gegen Kreuzfahrer waren Aus­druck von Bürgerbewusstsein der freien Bauern. Die späteren Lieder der Zeit des Frondienstes bedeuteten den Zerfall von solchem Bewusstsein.

Im Artikel wird diese Annahme im umfassenderen Zusammenhang der Texte und Fakten des Großfür­stentums Litauen analysiert: man betrachtet die Ein­ stellung zu den Bauern in der Publizistik des sech­zehnten-achzehnten Jahrhunderts, in Statuten von Litauen, in Werken der Professoren der Universität Vilnius, in der Kasualdichtung und in den Liedern. Man bemerkt, dass schon im sechzehnten Jahrhun­dert litauische Intellektuellen das Fortbestehen von der Republik Litauen im Zusammenhang mit den Rechten und Freiheiten der Bauern und mit der Ein­tracht aller Stände und Rechtsgleichheit betrachte­ten. Litauische Statute wurden teilweise durch das Prinzip der Rechtsgleichheit der Stände begründet. Durch die Statute versuchte man die Beziehungen zwischen den Ständen zu harmonisieren. Im Jahr 1588 das Statut legitimierte die Todesstrafe gegen einen Adligen wegen absichtlicher Ermordung von einem Menschen nicht adliger Abstammung.

Auch die Professoren der Universität Vilnius ver­teidigten die Rechte der Bauern. Dabei betrachtete man die Bauern als freie Menschen. Das von den Re­publikanern Litauens während der Aufklärung vor­bereitete und von Jean Jacque Rousseau unterstützte Programm der Wiederbelebung der Republik be­trachtete man im Zusammenhang mit Befreiung der Bauer und ihre Eingliederung in das politische Volk. Litauische Politiker und Publizisten behaupteten, dass nur das durch freie und bürgerbewusste Bauern verstärkte Volk wird in der Lage sein, der Macht des benachbahrten Russlands standhalten. Der Aufstand von Tadas Kosciuška, das im Jahr 1794 stattgefun­den hat, beschleunigte die Eingliederung der niederen Stände in das Staatsleben. Die Leiter des litauischen Aufstands achteten vor allem aufBefreiung und Auf­klärung der Seele der Bauern und ihre patriotische sowie bürgerliche Förderung. Sie achteten auf niede­re Stände und versuchten die Idee des einheitlichen Volkes der freien Bürger zu verwirklichen. Auch die Kriegslieder dieser Zeit zeugten vom Zurückkehren der Bauern zum Staatsleben.

PDF

Susipažinkite su autorių teisėmis žurnalo politikoje skiltyje Autorių teisės.